Familienaufstellung mit Figuren

Familie, Job, Freunde

In Sitzungen, in denen ich mit Methoden aus der Familienaufstellung arbeite, kommt ein Klient zum Beispiel mit dem Thema, vor einer wichtigen Entscheidung in seiner beruflichen Laufbahn zu stehen. Dann bestimmen wir einen tatsächlich begrenzten Raum, der das Feld Arbeit repräsentiert. Wenn man keine Gruppe zur Verfügung hat, können stattdessen Spielfiguren, Steine, Symbole, Kissen oder Papier genommen werden, für direkt relevante Personen, die die Entscheidung mit beeinflussen.

Aufstellung von Wahlmöglichkeiten

Alternativ kann man die beiden verschiedenen Wahlmöglichkeiten in Bezug auf den Klienten aufstellen. In der Familienaufstellung mit Figuren stellt der Klient selbst sich auf alle repräsentierenden Stellen und kann so die unterschiedlichen Bewegungen auf jeder Position wahrnehmen. Das ist ein sehr öffnender Vorgang. Die Lösung, die wahrscheinlich schon lange in ihm selbst lag, kann sichtbar und greifbar gemacht werden.
Mit dieser Methode kann also eine Entscheidung betrachtet und gefühlt werden, bevor das Ergebnis eintritt. Es kann beobachtet werden, wo die Schwierigkeiten liegen. Was einen sozusagen festhält im Ist-Zustand. Gleichzeitig können sich auf diese Weise auch Blockaden lösen.

Viele Themen sind möglich

Das ganze ist übertragbar auf alle möglichen Themen, wie zum Beispiel:
  • wieder in meine Kraft kommen,
  • warum werde ich nicht befördert?
  • weshalb gehöre ich nicht richtig dazu?
  • nie bekomme ich Anerkennung
  • ich bin stehengeblieben und nichts geht mehr weiter, usw.

So gut wie jedes Anliegen kann anhand der Familienaufstellung mit Figuren betrachtet und bearbeitet werden.

Gern können wir einen unverbindlichen Probetermin vereinbaren. Schreiben Sie an fanny.landuris@coachingberlinmitte.de


Autor Fanny LandurisFanny Landuris ist Expertin für Systemisches Coaching und AuftrittscoachingMehr über Fanny Landuris.

 


Siehe auch: Systemisches Coaching |  AuftrittscoachingFanny Landuris


„Nicht am Wissen liegt es, wenn einer auf dem Weg stehen bleibt und nicht mehr weiter will.
Denn er sucht Sicherheit, wo Mut verlangt wird, und Freiheit, wo das Richtige ihm keine Wahl mehr lässt. Und so dreht er sich im Kreis.“

(Bert Hellinger)