Führungsworkshop »Berlin Leadership Circle« 

  • Ein Führungsworkshop ohne feste Agenda, jedoch mit Struktur
  • Kein Workshop ist wie der andere – er soll jedes Mal aufs Neue entstehen. Die Teilnehmer bilden ein gemeinsames Feld, das mit der Begleitung des Coaches die Inhalte passend zum Augenblick kreiert
  • Es wird eine Auswahl an Themen vorgestellt, die behandelt werden können, aber nicht müssen
  • Methoden: Erfahrung, Beratung, Theorieimpulse, Rituale, Aufstellungsarbeit, Leidenschaft und was uns gerade noch so in den Sinn kommt
  • Nächster Termin: 27.-28. Februar 2018

Risiko „Führungskraft als Coach“

Die Führungskraft als Coach, Empowerment von Mitarbeitern, situative Führung – allesamt Stichworte, die die moderne Führungskraft derzeit in ihren Führungsalltag integriert und in Seminaren und Trainings zu perfektionieren versucht. Grundsätzlich ist das eine schöne Sache und ein Schritt in die richtige Richtung.

Gleichzeitig wundern sich viele darüber, warum Mitarbeiter nach wie vor nicht optimal motiviert sind, nicht zu 100 % eigenverantwortlich handeln und sich nur unbefriedigend in Verbesserungsvorgänge im Team und Unternehmen einbringen.

Wenn der Mitarbeiter gecoached und empowert werden muss, wird ihm häufig etwas gegeben, was er noch nicht hat (zumeist Kompetenzen bzw. die Möglichkeit zur Entwicklung). Mit anderen Worten: Die Führungskraft ermöglicht bzw. gibt, der Mitarbeiter nimmt. Die eigentlich gut gemeinte Coaching-Haltung kann zu einem Machtgefälle führen. „Mein Chef regelt das für mich“ oder im unguten Fall „Warum regelt mein Chef nichts?“ sind mögliche Sätze, die für diese Dynamik stehen können.

Das Machtgefälle kann auch dafür sorgen, dass selbst wenn Chefs glaubhaft versichern, ihre Mitarbeiter dürften mehr Verantwortung übernehmen, diese den Raum dafür nicht haben bzw. spüren.

Im Führungskräfteworkshop „Berlin Leadership Circle“ schauen wir auch auf diese Dynamiken und arbeiten daran, die Macht und die Verantwortung den Mitarbeitern dauerhaft zurückzugeben. Führungskräften, denen das gelingt, berichten von wunderbaren Veränderungen: Menschen sind motivierter und das Gefühl, „es in der Hand zu haben“, wächst auf allen Seiten.

Welchen aktuellen Herausforderungen begegnet der Workshop?

Der Sinn des Seminars ergibt sich aus folgenden Entwicklungsfeldern:

  • Motivation, Eigenverantwortung und Freude bei meinen Mitarbeitern sowie bei mir selbst steigern
  • Bewusstheit über mich, meine Mitarbeiter, Kollegen und den Führungsalltag heben und halten
  • Gefühlen und Sinn wieder mehr Raum geben, auch bei der Arbeit
  • Transformationskompetenz in unruhigen Zeiten stärken.

Dieser Sinn wird durch die aktuellen Fälle und Lernprojekte der Teilnehmer erweitert.

Zielgruppe

Der Workshop ist für Menschen in Führungspositionen konzipiert und auch für Menschen, die demnächst in einer Führungsrolle arbeiten werden. Er richtet sich an diejenigen, die ihre Bewusstheit sowie ihre Präsenz vergrößern möchten.

Wichtig ist auch die Bereitschaft, mit allen Körperebenen und Sinnen arbeiten zu wollen, denn wer sich entwickeln möchte und bestimmte Ebenen und Sinne ausschließt, entwickelt sich nie ganz. Das mag für einige mutig sein, jedoch: „Nicht am Wissen liegt es, wenn einer auf dem Weg stehen bleibt und nicht mehr weiter will. Denn er sucht Sicherheit, wo Mut verlangt wird und Freiheit, wo ihm das Richtige keine Wahl mehr lässt“ (Bert Hellinger).

Keine feste Agenda

In den letzten Jahren habe ich diverse Trainings durchgeführt. Die allermeisten hatten und haben eine Agenda oder einen Plan, was durchaus Vorteile mit sich bringt. Agenden geben Struktur und wenn Wissen vermittelt wird, erfahren Teilnehmer oft Dinge, von denen sie vorher noch gar nicht wussten, dass es sie gibt. Gleichzeitig besteht die Gefahr, Trainings an den Teilnehmern vorbei zu kreieren und sie einfach routiniert abzuspulen.

Dieser Gefahr wollte ich entgegenwirken und biete daher ein Führungskräftetraining ohne feste Agenda, jedoch mit bestimmten Angeboten an: Der Workshop soll jedes Mal aufs Neue entstehen. Die Teilnehmer bilden ein gemeinsames Feld, das mit der Begleitung des Coaches die Inhalte passend zum Augenblick zielgerichtet kreiert. Wir alle bringen unsere Erfahrungen und Impulse mit ein, die sich an den Bedürfnissen und aktuellen Fällen der Teilnehmer orientieren.

Der Sinn des Seminars + wie vermeiden wir endlose Diskussionen?

Ich sehe es als meine Aufgabe, die aufkommenden Impulse der Anwesenden transparent und gleichzeitig zielgerichtet zu begleiten. Wenn alle mit sich, miteinander und mit dem Sinn des Workshops verbunden sind, werden endlose Diskussionen vermieden. Mit meinen in den letzten Jahren gesammelten Erfahrungen werde ich genau das unterstützen.

Welche Inhalte sind möglich?

Mögliche Theorien und Modelle, die ich als Input zur Verfügung stelle, sind:

  1. Achtsames Sein, Handeln, Führen, Tun (Theorie und Praxis: Raus aus dem Auto-Pilot, rein in das Bewusstsein darüber, welche Gefühle und Bedürfnisse mit mir zu tun haben und welche mit meinem Gegenüber)
  2. Verschiedene Ebenen des Bewusstseins, Spiral Dynamics und die Ansätze aus dem Buch „Reinventing Orginazations“  (u.a. Haltung und Methoden, wie sich Mitarbeiter selbst managen und wie sie sich so zeigen können, wie sie sind)
  3. Konflikt- und Entscheidungsprozesse so verbessern, dass Mitarbeiter autonomer diese Prozesse durchlaufen können
  4. De-Identifikation mit der Berufsrolle
  5. Formen der Gesprächsführung
  6. Verschiedene Menschentypen (wie ticken wir? Wie ticken andere? Was motiviert uns?)

Methoden, u.a.:

  • Kollegiale Beratung
  • Theorieimpulse zu o.g. Themen
  • Inputs vom Coach und den Teilnehmern
  • Simulation von schwierigen Situationen mit Mitarbeitern, Kollegen und eigenen Führungskräften + Trainer- und Gruppenfeedback
  • Systemische Aufstellungen (Führungsalltag in die Erfahrung bringen)
  • Kleingruppenarbeit und Plenumsgespräche
  • Prozessmoderation / Gruppenprozesse als Spiegel der individuellen Prozesse sichtbar machen und für den Seminarsinn nutzen
  • Meditations- und Achtsamkeitsübungen
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • Rituale, Hüpfen, Tanzen, Springen, Yoga, Witze erzählen, Leidenschaft und was uns gerade noch so einfällt…

Der Start ins Seminar

Die Struktur für den Beginn:

  1. Check-In
  2. Fallsammlung
  3. Vorstellung der möglichen Inhalte
  4. Gemeinsames Kreieren eines Vorgehens bzw. einer Agenda (unter Berücksichtigung der Fälle und des gesetzten Seminarsinns)
  5. Die kreierte Agenda durchschreiten und ständig verfeinern

Der Coach

Nach meinem Kommunikationsstudium und der Pressesprecher-Arbeit im Volkswagen-Konzern bin ich seit einigen Jahren Coach und Trainer in Berlin und deutschlandweit. Ich führe Team- und Führungskräfteentwicklung durch und habe in den letzten Jahren diverse offene und Inhouse-Seminare geleitet.

Die Erfahrungen, die ich gemacht habe, spiegeln sich in meiner Haltung wieder:

  • Menschen arbeiten am besten, wenn sie maximal viel selbst entscheiden können
  • Arbeit bereitet Freude, wenn sich jede so zeigen kann, wie sie ist, wobei seelenvolle Feedbackprozesse eine hilfreiche Orientierung sind
  • Menschen arbeiten dann gut, wenn sie sich nicht mit ihrer Rolle identifizieren und so klar auf sich und ihre Arbeit schauen können und de-identifiziert und authentisch beurteilen können, was das Beste für die Rolle ist

Organisatorisches

Zeit: 27.-28. Februar 2018, jeweils von 9.30 bis 18.00 Uhr. Anmeldung gern per Mail an: info@coachingberlinmitte.de

Ort: Das Zukunfts-LAB in der Chausseestraße 116 in Berlin Mitte (U Naturkundemuseum, S Nordbahnhof, 10 Gehminuten vom Hbf entfernt)

Investition: 950 Euro zzgl. MwSt. Wer weniger Mittel zur Verfügung stehen hat, kann mich gern anschreiben

Coach: Heiner Diepenhorst

Fragen?

Meldet Euch gern. Ihr erreicht mich telefonisch (030 / 57703324) und per Mail (info@coachingberlinmitte.de)

Siehe auch: Kontakt | Führungskräfte Coach | Business Coaching | Integrales Führen

Der Seminarort

  • Das Zukunfts-LAB, in dem Coaching Berlin Mitte verortet ist, befindet sich zentral in Mitte in der Chausseestraße 116. 
  • Neben dem großen Kaminzimmer, in dem auch Seminare veranstaltet werden können, gibt es fünf kleinere Räume.
  • Die Atmosphäre wird als großzügig, angenehm warm und klar beschrieben.
  • In der Nähe befinden sich der U-Bahnhof Naturkundemuseum, der S-Bahnhof Nordbahnhof sowie der Berliner Hauptbahnhof (siehe Kontakt).

Siehe auch: Kontakt | Führungskräfte Coach | Business Coaching | Integrales Führen

 
„Das einzig lebenswerte Abenteuer kann für den modernen Menschen nur noch innen zu finden sein.“
(C. G. Jung)